Urlaub In Den Bergen: Die Schönsten Reiseziele Und Aktivitäten In Den Alpen

Wanderer müssen zunächst einen steilen Aufstieg bewältigen. Anschließend erreichen sie das riesige Höhlenportal der Drachenhöhle, in welcher laut einer Sage einst ein riesiger Drache gehaust haben soll. Auch Kletterfans kommen im Grazer Bergland nicht zu kurz. Eine eindrucksvolle Klettertour ist der Feuervogel an der Roten Wand: In festem Fels werden zunächst luftige Verschneidungslängen überwunden, anschließend folgt eine Plattenlänge an einem Pfeiler. Ebenfalls an der Roten Wand kann die abwechslungsreiche Tour Rupertina bewältigt werden: Im unteren Teil überwiegt die Plattenkletterei, stellenweise ist die Route jedoch etwas brüchig. Die vierstündige Klettertour ist durch die steile Kletterei durch die große Verschneidung etwas anspruchsvoller. Eine tolle, kompakte Fünfer-Tour am Rampenwulst ist der Rote Kamin: Erst recht Kletterer, die Spaß im fünften Grad haben, werden sich bei dieser Klettertour wohl fühlen. Zudem verfügt sie über einige längere grasige Passagen. Im oberen Bereich weitet sie sich zu dem steilen Kamin aus. Die Route führt steil entlang der markanten Verschneidung in der Wandmitte aufwärts. Eine Herausforderung: Im wanderhotel deutschnofen eggental Ausstiegsbereich kann sehr leicht Steinschlag ausgelöst werden. Wer einmal nicht wandern oder klettern will, hat im Grazer Bergland noch zahlreiche andere Möglichkeiten.

image

image

Skifahren bei großer Lawinengefahr - mehrere Menschen sind dabei in den vergangenen Tagen ums Leben gekommen. Der Alpenexperte Bucher sagtim Interview , dass es gerade bei extremen Bedingungen auf eine gute Vorbereitung ankommt. Beobachten wir ein Übermaß an Leichtsinn? Wir berichten derzeit täglich von dramatischen, auch tödlichen Unfällen in der Alpenregion, von Rettungseinsätzen - und das, obwohl die Schlamassel in den Alpen bekannt ist. Thomas Bucher: Das kann man so pauschal nicht sagen. Die Mehrheit Unfälle passieren ohnehin bei der mittleren Lawinenwarnstufe 3. Da sind viele unterwegs, obwohl die Lage schon heikel ist. Bei den aktuellen Warnstufen 4 oder 5 trauen sich die wenigsten nach draußen. Deshalb geschieht derzeit relativ wenig - gemessen daran, wie kritisch die Situation ist. Gibt es bestimmte Gruppen von Skireisenden oder Fahrern, die häufiger in Gefahr geraten? Bucher: Auf Tuchfühlung der Skipisten sieht man immer wieder Fahrer ohne Notfallausrüstung, die ahnungslos sein, was sie tun.